Junghans Max Bill: Design für die Ewigkeit

Nicht jede gerade Linie einer minimalistischen Form geht auf das Bauhaus zurück, auch wenn schöne Geschichten das heute vermitteln möchten. Die bedeutende deutsche Gestaltungsschule der 1920er Jahre hat schließlich einige Ikonen hervorgebracht. Designs und Designer wohlgemerkt. Max Bill gehört zu dem erlesenen Kreis der echten Originale, da er am Bauhaus studiert und anschließend mit zeitlosen Entwürfen die Welt begeistert hat. Seine Mona Lisa ist die nach ihm benannte Armbanduhr von Junghans. Heute nicht weniger als der größte Designklassiker deutscher Uhrmacherei.

Die Schönheit des Einfachen

Seit jeher verkörpert die Junghans Max Bill schnörkellose Kreativität, die auch der Leichtigkeit Gewicht verleiht. Als der Entwurf dieser Armbanduhr im Jahr 1961 zum ersten Mal Gestalt annimmt, ist ihr Schöpfer bereits ein gefeierter Architekt, Bildhauer, Maler, Grafiker und Produktdesigner. Er beherrscht die Kunst des Weglassens wie kaum ein anderer und kreiert für Junghans ein Design für die Ewigkeit. Die von uns ausgesuchten Modelle der Junghans Max Bill tragen noch immer die ursprüngliche DNA in sich, wobei ihre Größe an heutige Proportionserwartungen angepasst wurde und sie zuverlässige Kaliber mit Automatik- statt Handaufzug antreiben.

Die Zahlen mit ihren sanften Rundungen auf dem Zifferblatt hat Max Bill eigens für die Uhr entworfen. Präzise Strichindexe und schlichte Stabzeiger richten den Blick auf das Wesentliche: die Anzeige und Ablesbarkeit der Uhrzeit. Dass die Form der Funktion zu folgen hat, war auch eine Überzeugung von Max Bill, weshalb seine Uhr auf den ersten Blick nur aus Gesicht zu bestehen scheint. Ausgesprochen dezent zeigt sich ihr 38 mm großes Gehäuse aus poliertem Edelstahl. Ein schmaler Lünettenrand und zierliche Hörner zur Bandaufnahme bezeugen die kunstvolle Umsetzung von gestalterischem Minimalismus.

„Less is more.“ Ludwig Mies van der Rohde, Architekt und letzter Direktor des Bauhaus.

Noch schlichter zeigt sich die zweite Version der Max Bill unserer Auswahl. Diese Herrenuhr ist ein Musterbeispiel an Purismus und verzichtet sogar auf die gedruckten Zahlen. Schwarze Striche auf dem silbrig-weißen Untergrund des Zifferblattes sorgen für die perfekte Zeitdarstellung. Durch volle Konzentration auf ihren Zweck, wirkt sie wie das Extrakt einer Uhr. Auf ein Datum verzichten beide Versionen deshalb ganz bewusst. Eine charmante Verbindung in die Vergangenheit stellt zudem das gewölbte Plexiglas beider Uhren her. Nichts bricht Licht so kunstvoll wie dieses Material, wofür die geringere Härte im Vergleich zu Saphirglas gerne in Kauf genommen wird.

Damit die Max Bill am Handgelenk präzise läuft, arbeitet ein Automatik-Kaliber in bester Swiss-Made Qualität hinter dem stählernen Gehäuseboden. Für perfekten Sitz sorgen Kalbslederbänder in kontrastierendem Schwarz oder Beige. Dass diese Kunstwerke mit mechanischem Antrieb für weniger als 1.000 Euro erhältlich sind, ist der moderaten Preispolitik von Junghans zu verdanken. Seit 1861 produziert das Unternehmen im Schwarzwald zuverlässige Zeitmesser mit unverwechselbarem Design. Gemeinsam mit Max Bill haben sich hier ohne Zweifel zwei echte Klassiker gefunden.

B&L Benefits

Exklusive Vorteile bei Ihrem Uhrenkauf

Sorgenfrei shoppen

30 Tage Rückgaberecht & versicherter Versand

B&L Luxuswelt

Große Auswahl neuer Originalware

Individuelle Beratung

Kompetente, schnelle und zuverlässige Expert:innen

Newsletter

Join BRINCKMANN & LANGE

  • Alle Informationen zu limitierten und exklusiven Produkten & Specials
  • Zugang zu Neuheiten vor allen anderen
  • Einladungen zu begehrten Events mit limitierter Teilnehmerzahl
Anmelden